Aktuelle Ereignisse

24. Mai 2024

Neuer Vorstand beim Kinderschutzbund

Der Burscheider Kinderschutzbund traf sich am 20. März im Tri-Café zur diesjährigen Mitgliederversammlung, bei der auch Vorstandswahlen anstanden.

Neu in den Vorstand wurden Angela Adler und Marion van Gerven gewählt. Angela Adler leitet seit Herbst 2023 das pädagogische Team im Kinderschutzbund. Marion van Gerven arbeitet seit Anfang 2023 ehrenamtlich im Kleiderladen. Gemeinsam mit Dr. Johannes Schrage, der sich zur Wiederwahl stellte, bilden sie den neuen Teamvorstand.

Die bisherigen Vorstandsmitglieder, Heidi Neumann und Michael Corts, kandidierten nicht mehr für die neue Wahlperiode. Johannes Schrage dankte den beiden für Ihren großen Einsatz sowie für die sehr erfolgreiche und immer vertrauensvolle Zusammenarbeit im Vorstand. Das Ergebnis dieser Arbeit wurde im Jahresrückblick 2023 deutlich, woraufhin die Mitgliederversammlung den Vorstand einstimmig entlastete. Heidi Neumann wird auch weiterhin im Kinderschutzbund tätig sein und u.a. den offenen Spielgarten weiter betreuen. Auch Michael Corts wird sich weiter im Kinderschutzbund engagieren, möchte aber seine Kräfte auf das Tri-Café konzentrieren, für das er seit 2015 Verantwortung im dortigen Vorstand trägt.

Der neue Teamvorstand mit Angela Adler, Marion van Gerven und
Dr. Johannes Schrage (von links nach rechts)

02. Mai 2024

Großer Beifall für die Modenschau des Kleiderladens
beim Familien- und Umweltfest

Der Kinderschutzbund findet viel Zuspruch für seine vielfältigen Angebote

Endlich trockenes Wetter und angenehme Temperaturen ließen die Burscheider in großen Scharen am 28.4.2024 zum Familien- und Umweltfest in die Innenstadt strömen. So erfreute sich auch die verschiedenen Angebote des Kinderschutzbundes eines großen Zulaufs.

Am Stand vor dem Kleiderladen war Popcorn der Renner. Es wurde ständig Popcorn geordert, so dass die Popcornmaschine bis zum Schluss um 18 Uhr durchgehend produzierte. Viele second-hand Spielsachen wurden gekauft. Für die Kleinen gab es bunte Luftballons und für die Eltern Informationen zur Arbeit des Kinderschutzbundes in Burscheid.

Das Bastelangebot des pädagogischen Teams, vertreten durch E. Fuchs und A. Adler, lockte zahlreiche Kinder an. Der Basteltisch war immer voll besetzt. Innerhalb von 2 Stunden war der ganze Vorrat an vorbereiteten Socken (über 60 Stück) zu Handpuppen verbastelt. Die Kinder und auch die Eltern hatten große Freude an den schönen Sockenpuppen.

Der Kleiderladen hatte den ganzen Tag geöffnet und konnte sich über einen regen Zuschauerstrom freuen. Es kamen viele Kunden zum erstenmal in den Laden, insbesondere nach der Modenschau war der Zulauf hoch. Und es wurde viel gekauft, der Umsatz war für einen verkaufsoffenen Sonntag erstaunlich hoch.

Das Highlight war sicher die Modenschau auf der großen Bühne. Das Team, bestehend aus Sylle Oberhaus, Annelie Gollan, Anne Esposito, Andrea Friedrichs, Ariane Rader, Hans Günter Zimmermann, Heike Hart, Waltraud Dumblus und Isa Nowock, hatten die Schau unter das Thema Jahreszeiten gestellt. Im ersten Teil wurden Frühlings- und Sommermoden präsentiert, im zweiten Teil Herbst- und Wintermoden. In einer durchchoreografierten Schau mit passender Musik wurde second-hand Kleidung aus dem Kleiderladen präsentiert. Die Stimmung der jeweiligen Szenen wurde durch entsprechende Accessoires wie Handtaschen, Regenschirme, verpackte Geschenke und Sektgläser unterstützt. Die Zuschauer waren begeistert und feierten das Team mit großem Beifall.

Zwischen den beiden Auftritten führte Moderatorin Annette Willuweit ein Interview mit J. Schrage, Mitglied im Teamvorstand. Er beschrieb u.a. die erfolgreiche Entwicklung des Kleiderladens seit dem Umzug in die Innenstadt vor einem Jahr und berichtete vom neuen Angebot "Burscheider Zwergencafé" im Kleiderladen. Er bedankte sich bei dem Modenschau-Team und zollte den Ehrenamtlern großen Respekt für den Mut, sich auf der Bühne zu präsentieren.

Über die positive Resonanz bei der anwesenden politischen Prominenz waren die Verantwortlichen beim Kinderschutzbund sehr erfreut. Landrat Stephan Santelmann, der regelmäßig beim Kinderschutzbund vorbeischaut, war sichtlich erfreut, dass die von ihm vor kurzem gespendeten Spendenhäuschen schon zum Einsatz kamen. Ebenso war NRW Umweltminister Oliver Krischer am Stand und ließ sich von Antje Ihlo über die Arbeit des Kinderschutzbundes informieren. Später am Tag schaute auch NRW Innenminister Herbert Reul am Stand vorbei. Er interessierte sich für das jüngst an den Start gegangene "Burscheider Zwergencafé" und ließ es sich nehmen, sich in groben Zügen über das neue Projekt "Upgrade EG Geilenbacher Straße" zu informieren. In seiner Begleitung waren Bürgermeister Runge und die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Erika Gewehr, die sich beide sehr für den Kinderschutzbund in Burscheid einsetzen.

Teamvorstand Johannes Schrage zog am Abend ein sehr positives Fazit der Veranstaltung. Er dankte insbesondere den vielen ehrenamtlichen Helfern am Stand, beim Bastelangebot, im Kleiderladen und dem Team Modenschau für ihren großartigen Einsatz. Damit fördern sie die Arbeit des Kinderschutzbundes, die letztlich den Kindern von Burscheid zu Gute kommt.

weitere Bilder

18. April 2024

Kleiderladen hat in der Kirchenkurve Fuß gefasst
Seit einem Jahr in der Hauptstraße

Artikel von Nadja Lehmann, RGA 2024-04-17

Am 18. April 2023 zog der Kleiderladen des Kinderschutzbunds in die Innenstadt. Damit hat man sich eine ganz neue Klientel erschlossen, sagt Dr. Johannes Schrage vom Vorstandsteam des Kinderschutzbunds. Es kommen auch diejenigen, die bewusst auf Nachhaltigkeit und Second Hand setzen.

Burscheid „Unsere Hoffnungen haben sich erfüllt“, sagt Dr. Johannes Schrage und blickt zufrieden durch die großen Schaufenster hinaus auf die Hauptstraße. Am 18. April jährt sich der Einzug des Kleiderladens in die Hausnummer 55, mitten hinein in die Kirchenkurve, ins Herz der Stadt. „Wir sind sichtbar geworden“, sagt Schrage, der zum Vorstandsteam des Burscheider Kinderschutzbunds gehört. Und damit hat man sich ganz neue Kundenschichten erschlossen. Second Hand ist schließlich angesagt - keineswegs nur für den schmalen Geldbeutel.

„Uns haben jetzt auch diejenigen registriert, die bewusst nachhaltig einkaufen“, sagt Schrage. Neue Gesichter seien im Laden aufgetaucht und viel mehr Laufkundschaft, die im Vorbeigehen das Angebot wahrnehmen würde, ohne dass die Stammkundschaft verloren gegangen sei. „Die Leute kommen sogar aus dem Umland, aus Odenthal und Leverkusen“, beschreibt Schrage.

Kleidung für Kinder und Erwachsene, Accessoires, auch Spielzeug, Krabbeldecken und Kuscheltiere gibt es in der Hauptstraße 55, die sich wie ein gut eingerichteter Laden präsentiert: An den vollen Stangen hängen noch die dickeren Mäntel, in den Regalen lagern Mützen, Schals, Taschen.

„Wir setzen viel mehr um“, berichtet Schrage. „Gut 35 Prozent.“ Es ist ein Erfolg, der auch die Mitarbeiter beflügelt: Waren es bislang 20 helfende Hände, sind es nun 35. Mit der Konsequenz, dass man die Öffnungszeiten auf sechs ausweiten konnte: montags, dienstags, mittwochs ist von 9.30 bis 11.30 Uhr, mittwochs, donnerstags und freitags von 15.30 bis 17.30 Uhr geöffnet, den jeweils ersten Samstag im Monat von 10 bis 13 Uhr.

Anfangs gab es im Team durchaus Vorbehalte
„Anfangs gab es natürlich im Team auch Vorbehalte. Veränderungen stoßen ja meist nicht auf Begeisterung“, sagt Schrage offen. Man habe immerhin mit dem Kleiderladen rund 30 Jahre am Hauptsitz des Kinderschutzbunds an der Geilenbacher Straße verbracht. „Aber alle haben sich dann überzeugen lassen. Der Erfolg gibt uns Recht.“

Zumal die Geilenbacher Straße keineswegs ihre Funktion verloren hat, im Gegenteil: Die Sachspenden werden dort entgegengenommen, größere Artikel wie Kinderwagen, Fahrräder, Roller und Kinderbetten dort verkauft und Saisonwaren dort gelagert. „Wir kriegen wirklich sehr gute Ware“, lobt Schrage die Spendebereitschaft der Burscheider. Das meiste werde sehr rasch umgeschlagen, nichts ginge verloren: „Was wir nicht verwenden und verkaufen können, geht weiter nach Bethel sowie ans Johanneshaus in Köln. Dort kümmert man sich um wohnungslose Männer.“ Der Erlös des Kleiderladens wandert in den Kinderschutzbund.

So ging es los
Vom ersten Gedankenspiel bis zum Umzug ging es ziemlich fix: Als er in einem Workshop der Zukunftsinitiative gesessen habe, habe er seine Idee öffentlich gemacht: Wie es denn wäre, wenn der Kinderschutzbund sich mit seinem Kleiderladen Richtung Innenstadt orientiere? „Das hat sofort gezündet, alle waren begeistert“, erinnert sich Schrage.

Taten folgten rasch: Denn in der Zukunftsinitiative sitzen Protagonisten wie die Stadtverwaltung, wie Kindergärten, wie soziale Träger. „Man spricht also gleich mit Leuten, die sich auskennen und etwas bewegen können“, sagt Schrage. Bürgermeister Dirk Runge stellte ihm Linus Klenter vom Gebäudemanagement an die Seite, der sich auf die Suche nach etwas Passendem begab. Dann ging alles ganz schnell: Die Hauptstraße 55 wurde gefunden, der Vermieter machte mit, der Vormieter ließ passende Einrichtungsgegenstände zurück.

Der Kinderschutzbund machte sofort nach Einzug beim Familien- und Umweltfest mit und erfüllte damit die bei der Eröffnung geäußerte Hoffnung des Bürgermeisters auf eine Vitalisierung der Kirchenkurve. „Wir sind hier in die Geschäftswelt mit hineingewachsen“, sagt Schrage ein Jahr später. „Die Belebung der Kirchenkurve findet statt.“

Dass der Kleiderladen angenommen wird, unterstreicht auch sein neues Angebot: das Zwergencafé, eine zwanglose Anlaufstelle für Eltern, die gerade ihr Baby bekommen haben oder eines erwarten (wir berichteten).

„Wir können gut noch neue Leute gebrauchen“, ermutigt Johannes Schrage Interessierte. Das entlaste das gesamte Team, setze neue Kräfte frei: „Jedes neue Gesicht ist willkommen.“

Freut sich über die Akzeptanz des Kleiderladens im Herz Burscheids:
Dr. Johannes Schrage vom Kinderschutzbund. © Nadja Lehmann

April 2023: Zur Eröffnung des Kleiderladens, den der Burscheider Kinderschutzbund betreibt,sahen auch ganz junge Gäste vorbei
und hinterließen ihre Spuren. © Nadja Lehmann

9. April 2024

Zwergencafé will Eltern unkomplizierte Hilfestellung leisten

Artikel von Nadja Lehmann, RGA 2024-04-09

In seinem Kleiderladen in der Hauptstraße 55 startet der Kinderschutzbund am 11. April ein neues kostenloses Angebot. Fachfrau Laura Rieks will mit den Eltern alle Fragen und Themen erörtern, die diesen auf den Nägeln brennen.

Burscheid. Der große Tisch mit der Deko ist schon zur Seite geschoben, ebenso ein Ständer mit Kleidungsstücken. Stellprobe im Kleiderladen an der Hauptstraße. Passt! Johannes Schrage und Laura Rieks sind zufrieden. Alles hat seinen Platz gefunden. Auch die schnell zusammenklappbaren Tische und Stühle, auf denen sich schon die Sitzkissen und Kaffeetassen befinden. Die kleine Spielfläche für Kinder ist freigeräumt. Alles wartet auf den 11. April. Dann, wenn das Zwergencafe erstmals seine Türen öffnet. In dem Laura Rieks Ansprechpartnerin sein wird und der Kinderschutzbund Burscheid mit seinem Vorstandsteam, zu dem Johannes Schrage zählt, der Träger.

Eine Anmeldung ist nicht nötig
Zwergencafé- was ist das? Die neue Anlaufstelle wendet sich an werdende oder ganz frisch gebackene Eltern und greift ihre Fragen und Anliegen auf. Denn wie viel Unsicherheiten es besonders mit dem ersten Kind gibt, das wissen Rieks und Schrage aus eigener Erfahrung: Der eine ganz aktuell als Großvater, die andere als Mutter von vier Kindern in einer Patchwork-Familie. Immer donnerstags von 9.30 bis 11.30 Uhr wird das Zwergencafé öffnen - als offenes Angebot ohne Hürden. Eine Anmeldung ist nicht nötig, kosten tut es nichts.

Auch wenn es Zwergencafe heißt: Im Mittelpunkt stehen die Eltern. „Man trifft auf Menschen in gleicher Lebenslage“, sagt Schrage. „Die Eltern befinden sich in einer völlig neuen Lebenssituation“, weiß Rieks. Ganz bewusst ist das Angebot an jene adressiert, die nicht viel im Portemonnaie haben, an jene, die ihr Baby allein groß ziehen, an jene, die es einfach ein bisschen schwerer haben. „Selbst in Großstädten gibt es wenig Angebote für Alleinerziehende“, sagt Rieks.

Väter sind herzlich willkommen
Willkommen sind aber natürlich alle, die sich angesprochen fühlen. Übrigens: auch Väter. „Sogar sehr gerne. Das wäre großartig“, findet Laura Rieks. Gleiches gilt für Großeltern: „Sie gehören ja zum Familiennetzwerk dazu.“ Seinen Anfang nahm das Zwergencafe übrigens im vergangenen Jahr ganz trocken und theoretisch, nämlich im auf Kreisebene angesiedelten Fachforum Familie. „Dort sitzen alle, die mit jungen Familien zu tun haben“, sagt Schrage. Damit natürlich auch der Kinderschutzbund. Fazit des Forums: In der ganz frühen Phase klafft eine Lücke. Angebote für Familien mit Babys gibt es wenige.

Johannes Schrage horchte damals auf. „Wir hatten Lust auf ein neues Angebot“, erinnert er sich. Der Kinderschutzbund empfahl sich als Träger, nahm Kontakt mit dem Kreis-Jugendamt auf. Dem ist Burscheid ohnedies verbunden: Es vertritt die Angelegenheiten Burscheids, Kürtens und Odenthals; die Vorsitzende des dazugehörigen Fachgremiums, dem Jugendhilfeausschuss, ist die Burscheider CDU-Politikerin Erika Gewehr. „Dann meldete sich Frau Rieks bei mir“, sagt Schrage. Eine Fachfrau, 37 Jahre alt, zuhause in Odenthal, die zuvor sogar im Jugendamt gearbeitet hatte, im Bereich der Familienhilfe. „Ich wollte gern in der Elternarbeit weitermachen und in die Selbstständigkeit“, sagt sie. Man traf sich im vergangenen November, feilte gemeinsam mit dem Jugendamt an Details und Konzept.

„Uns war diese Niedrigschwelligkeit wichtig“, sagt Schrage. Schnell rückte damit der Kleiderladen an der Hauptstraße in den Fokus, in den der Kinderschutzbund vor einem Jahr eingezogen war. Dort gibt es Second Hand - für diejenigen, die nicht viel Geld ausgeben können, für diejenigen, die bewusst nachhaltig einkaufen. „Es ist ein Ort, in dem wir den jungen Familien, die wir ansprechen wollen, ja ohnehin schon begegnen“, sagt Schrage. Freimütig räumt er ein, dass es durchaus interne Skepsis gegeben habe: Passt das zusammen? Ist der Raum groß genug? „Es ist ein Kompromiss“, sagt Schrage. Und ein bisschen Improvisationstalent ist eben auch gefragt - Stühle aufklappen und Tische wegräumen inklusive. Wichtig: Während des Zwergencafés wird im Kleiderladen nicht verkauft; er hat am Nachmittag geöffnet.

Geschwister dürfen übrigens gerne mitkommen. Älter als zwei Jahre sollten sie aber nicht sein. Abgehandelt werden alle Fragen, die den Eltern beschäftigen: Welche Windel ist die richtige? Wie lange stillt die Mutter? Was gibt es als erste Beikost? „Es ist ein Austausch über ganz konkrete Dinge“, sagt Laura Rieks. Für die Kinder gibt es dabei kein spezielles Programm. Und auch keine spezielle Aufsicht. „Wir setzen den Schwerpunkt auf die Eltern“, betont Rieks. „Um sie geht es.“

Eine Atmosphäre, in der Vertrauen wachsen kann, das ist das Ziel
Sie sei gespannt, „auf die Menschen, die da kommen. Da ergibt sich dann Weiteres daraus.“ Vernetzung und Beratung, und das bei Kaffee, einem Snack, einem belegten Brötchen: So könnte man das Zwergencafé auf einen Nenner bringen. „Wir wollen eine Atmosphäre schaffen, in der Vertrauen wachsen kann“, sagt Johannes Schrage. Finanziert wird das Zwergencafé durch das Landesprogramm „Kinderstark“ sowie durch „Motiv Mensch“ des Rheinisch-Bergischen Kreises.

Zwergencafé hat immer donnerstags geöffnet
150 bis 160 Geburten gebe es jährlich in und um Burscheid, weiß Schrage. Auf genau diese jungen Familien richtet sich nun das Zwergencafé ein. Am Donnerstag, 11. April, 9.30 Uhr, geht es in der Hauptstraße 55 los. Und dann regelmäßig immer donnerstags weiter.

Stoßen mit dem Zwergencafé in der Hauptstraße 55 ein neues
Angebot an: Laura Rieks und Johannes Schrage, Vorstandsmitglied des Kinderschutzbundes Burscheid © Nadja Lehmann

18. März 2024

"Burscheider Zwergencafé" öffnet am 11. April um 9:30 Uhr

Der Kinderschutzbund öffnet seinen Kleiderladen für ein neues Angebot: das Burscheider Zwergencafé. Es richtet sich an werdenden Eltern und Familien mit kleinen Kindern bis 1 Jahr, Geschwisterkinder bis 2 Jahre sind ebenfalls willkommen. Donnerstags zwischen 9:30 und 11:30 Uhr können sie sich in entspannter Atmosphäre, bei Kaffee/Tee und Brötchen mit anderen Eltern austauschen, bei Bedarf fachlichen Rat einholen und den Alltagsstress ein wenig hinter sich lassen.

Für das Zwergencafé wird der Eingangsbereich des Kleiderladens umgeräumt: 2 Bistrotische mit Stühlen und ein großer Spielteppich mit Sitzkissen bieten Platz für bis zu 10 Eltern und ihre Kleinkinder. Die Umkleide wird zum Rückzugsort für stillende Mütter umfunktioniert und eine Wickelkommode ist auch vorhanden.

Gastgeberin ist Laura Rieks; als pädagogische Fachkraft steht sie gerne mit Rat zur Seite. Themen rund um den Familienalltag mit kleinen Kindern, Erziehungsfragen uvm können angesprochen werden. Auf Wunsch der Zwergencafé-Gäste können Themen auch vertieft werden, hierzu stehen Fachkräfte aus dem Netzwerk der beteiligten Organisationen zur Verfügung.

Das Zwergencafé ist ein offener Treff; eine Anmeldung ist nicht erforderlich und das Angebot ist kostenfrei. Es wird gefördert mit Mitteln aus dem Programm "Motiv Mensch" des Rheinisch Bergischen Kreis und dem Programm "kinderstark" des Ministeriums für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

25. Januar 2024

Weihnachts-Tombola mit großartigem Ergebnis

Zum neunten Mal hatte Veranstalter Christian Hoffmann den Kinderschutzbund Burscheid eingeladen, die beliebte Tombola auf dem Weihnachtsmarkt "Ä Tännschen Please" durchzuführen. Und wieder war es ein großer Erfolg: 1000 Preise wurden verlost und brachten einen Reinerlös von 4.490 EUR. Der Stand war an den drei Wochenenden ständig belagert und viele glückliche Gewinner freuten sich über die tollen Preise, die von lokalen Firmen und Geschäften, Privatleuten und drei Global Playern gespendet wurden. Dazu gab es viele Trostpreise, so dass auch bei einer Niete die Enttäuschung nicht zu groß war.

Am vergangenen Mittwoch überreichte Christian Hoffmann das Geld in einem dicken Umschlag an Elke Fuchs und Johannes Schrage vom Kinderschutzbund. Die beiden betonten, dass dieser Betrag einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der Arbeit des Kinderschutzbundes zum Wohl der Kinder und ihrer Familien in Burscheid darstellt.

Der Kinderschutzbund bedankt sich sehr herzlich bei den vielen Unterstützern und Helfern, die zum Erfolg der Tombola beigetragen haben:

  • bei allen, die so großzügig Lose gekauft haben; wohl wissend, dass auch eine Niete etwas Gutes bewirkt.

  • bei den Spendern der Tombolapreise:
    • Blumen el florado
    • Blumen Willmeroth
    • Buchhandlung Ute Hentschel
    • Coiffeur Steffens
    • Fatma Lenz, Friseur
    • Getränke Oliver Wagner
    • Hammer
    • kein Planet B, onlineshop
    • KFZ Heidtmann
    • Kreissparkasse Köln
    • Mode Liebevoll
    • Modefriseur Hardy
    • Obi Burscheid
    • Procter & Gamble, Schwalbach
    • REWE Markt, Burscheid
    • Sarstedt, Nümbrecht
    • Seifarth Lederwaren
    • Stadtbücherei
    • STILFORMAT Christian Hoffmann
    • Tenneco, Federal Mogul GmbH
    • Ullas Nähstübchen
    • Voksbank, Burscheid
    • Wirths Computersysteme
    • und viele private Spender

  • bei Christian Hoffmann für die gute Zusammenarbeit und Organisation sowie die kostenfrei zur Verfügung gestellte Weihnachtsmarkthütte.

  • bei allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die sich um die Organisation gekümmert haben, allen voran Elke Fuchs, die die organisatorische Leitung übernommen hatte.

04. Januar 2024

Kleiderladen in der Geilenbacher Str. 13 öffnet Donnerstags 15:30 bis 17:30 Uhr

Der Burscheider Kleiderladen öffnet in seiner Nebenstelle in der Geilenbacher Straße 13 ab dem 11. Januar zusätzlich Donnerstags von 15:30 bis 17:30 Uhr. In der Nebenstelle können Kleiderspenden abgegeben werden. Zusätzlich lockt ein besonderes Warenangebot. Hier werden die großen Artikel verkauft, die im Hauptgeschäft aus Platzgründen angeboten werden können: Kinderwagen, -sitze, -stühle, -betten, -fahrräder, Roller, Helme und Autositze.

Mit der zusätzlichen Öffnungszeit entspricht der Kleiderladen einem Wunsch vieler Kunden, die gerne auch an einem Nachmittagstermin Spenden abgeben und shoppen wollen. Er wurde möglich, weil sich neue Ehrenamtliche gemeldet haben, die diese Öffnungszeit übernehmen. Weitere Interessierte an einer Mitarbeit im Kleiderladen sind herzlich willkommen und können sich beim Kinderschutzbund melden.

24. November 2023

Dankesessen - Mitarbeiterinnen treffen sich in froher Runde

Es wird gelacht, lautes Stimmgewirr ist zu hören - gut gelaunte Menschen verbringen einen entspannten Abend miteinander. Der Teamvorstand des Kinderschutzbundes hat ins Restaurant Korfu eingeladen und die meisten Mitarbeiterinnen sind gekommen, dabei auch sechs "Neulinge", die im Kleiderladen arbeiten. "Wir als Vorstand möchten uns von Herzen bedanken für die erfolgreiche Arbeit, für die viele investierte Zeit und ganz besonders für das gute Miteinander" fasst Teamvorstand Schrage seine kurze Dankesrede zusammen und spricht davon, dass ihn vor allem die gute Stimmung, die überall herrschen würde, sehr beeindruckt. "Da macht es Freude miteinander Dinge zu bewegen."

Für eine ganz besonderen Moment sorgt Teamvorstand Heidi Neumann, die ein Märchen für Erwachsene erzählt. Für eine kurze Weile entführt sie die Anwesenden in eine andere Welt und erhält anschließend viel Applaus. Über eine besondere Ehrung dürfen sich Cornelia Gisder und Elke Fuchs freuen. Beide erhalten die Jubiläumsurkunde für 20 Jahre Arbeit im Kinderschutzbund, verbunden mit einem Blumenstrauß. Zum Abschluss des offiziellen Teils verteilt Teamvorstand Michael Corts zusammen mit seinen beiden Vorstandskollegen einen Regenschirm mit dem Logo des Burscheider Ortsverbandes als Zeichen des Dankes an die Mitarbeiterinnen.

22. November 2023

"Garten im Lichterschein",
8.12.2023, 16 Uhr, Kinderschutzbund öffnet 8. Adventstürchen

Der Burscheider Kinderschutzbund lädt dieses Jahr wieder alle Burscheider ein zum "Garten im Lichterschein". Am Freitag 8.12.2023 um 16:00 Uhr öffnet sich das 8. „Türchen“ von Burscheids lebendigem Adventskalender in der Geilenbacher Straße 13. Jung und Alt können dann die stimmungsvolle Atmosphäre des vielfältig illuminierten Gartens genießen. Der kleine Chor des MGV Dürscheid wird mit bekannten Adventsliedern das Herz der Besucher anrühren und auch zum Mitsingen einladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt mit Würstchen vom Grill, Kinderpunsch und Glühwein.

Weitere Informationen zu den übrigen Veranstaltungen des Burscheider Adventskalender finden Sie hier:

Den Flyer zum download gibt es hier:

10. November 2023

Martinsfeier beim Kinderschutzbund

Es duftet nach heißem Punsch und Glühwein, das Feuer in der Feuerschale verbreitet ein warmes Licht und die vielen Laternen, Lichterschalen und Kerzen sorgen für eine heimelige Stimmung im großen Garten des Kinderschutzbundes in der Geilenbacher Straße 13. Der Kinderschutzbund hat wieder zur Martinsfeier eingeladen.

Während es allmählich dunkel wird, strömen Kinder mit ihren Eltern und Großeltern in den Garten und versammeln sich rund ums Feuer. Alle haben selbst gebastelte Laternen dabei. Die Laternen der Eltern-Kind-Gruppen stellen Bienen und Mäuse dar, entsprechend den Gruppennamen. Der einsetzende Regen lässt dann alle Schutz suchen unter dem aufgestellten Zelt und auf der überdachten Terrasse. Bei rund 90 Menschen wird es kuschelig eng. Aber das tut der guten Stimmung keinen Abbruch.

Im Schutz des Zeltes kann Teamvorstand Schrage sogar in die Saiten seiner Gitarre greifen und die beliebten Martinslieder anstimmen: "Durch die Straßen auf und nieder", "Sankt Martin, Sankt Martin" und "Ich geh mit meiner Laterne" schallt es durch den Garten. Die Eltern machen es den Kindern vor und singen kräftig mit. Bei manch einem Erwachsenen kommen da schöne Erinnerungen an die eigene Kindheit hoch.

Anschließend können sich alle bei Kinderpunsch, Glühwein und Bockwurst stärken. Für die Kinder gibt es zum Abschluss einen Weckmann. Man bleibt gerne noch zusammen, unterhält sich und genießt die friedliche Stimmung im abendlichen Garten mit Kerzenschein. Selbst das Feuer hat dem Regen getrotzt.

Die Teilnehmer bedanken sich herzlich bei Elke Fuchs, der Leiterin der Zwergenbande, die die Feier organisiert hat.

Die stimmungsvolle Atmosphäre im abendlichen Garten wird demnächst für alle Burscheider zu erleben sein. Am Freitag 8.12.2023 um 16 Uhr lädt der Kinderschutzbund ein zum "Garten im Lichterschein“ und öffnet damit ein Türchen von Burscheids lebendigem Adventskalender.

03. November 2023

Sie hilft dabei, die Eltern-Kind-Bindung aufzubauen

Artikel von Michael Corts, RGA 2023-11-03

Kerstin Wiefel ist Diplompädagogin. Sie kümmert sich im Rheinisch-Bergischen um Fälle, in denen die Verbindung zum eigenen Kind ganz abgebrochen ist.

Burscheid. „Nächste Woche ist Einschulung. Ist Deine Kleine nicht auch dabei?“ Daniel schluckt. Sein Kollege hat Recht. Er weiß allerdings nicht, dass Paula und ihr Papa sich schon fast ein halbes Jahr nicht gesehen haben. Bis vor kurzem wusste Daniel noch nicht einmal, wo sein Töchterchen wohnt, seitdem ihre Mutter und er sich getrennt hatten.

In einem einzigen knappen Telefonat hatte er nur ohne weitere Erklärung zu hören bekommen, „dass es nicht gut für Paula sei, wenn sie ihren Vater sieht“. Damit hatte Daniel sich allerdings nicht abgefunden, sondern vor einigen Tagen das für ihn zuständige Jugendamt um Rat gebeten.

Um welche Fälle geht es?

Familiengeschichten wie diese in unterschiedlichen Versionen und Besetzungen sind es immer, wenn Kerstin Wiefels Hilfe gefragt ist. Die Diplompädagogin handelt im Auftrag des Rheinisch-Bergischen Jugendamtes und führt in Trägerschaft des Kinderschutzbundes Unterstützungsmaßnahmen beim Erhalten oder beim Neuaufbau von Eltern-Kind-Beziehungen durch.

„Jedes Kind hat ein Recht auf Umgang mit beiden Elternteilen.“ So formuliert im BGB, dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Ebenso steht dieser Anspruch, unabhängig vom Sorgerecht, auch Vater und Mutter zu. Leider sieht die Realität oft ganz anders aus. Allein bedingt durch Scheidungen leben in Deutschland fast 150.000 Minderjährige als Trennungskinder – zu solchen ohne verheiratete Eltern gibt es keine offiziellen Zahlen.

Man geht davon aus, dass bis zu zehn Prozent der Kinder und Jugendlichen in der Bevölkerung ihren Vater nie kennengelernt haben oder kurze Zeit nach der Trennung der Eltern die Verbindung zu ihm für immer verlieren. Wie der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) in seinen Veröffentlichungen beschreibt, kann das Nicht-Vorhandensein, die Einschränkung oder der Verlust zu wichtigen Bezugspersonen zu Beeinträchtigungen der kindlichen Entwicklungsmöglichkeiten mit traumatisierenden Folgen führen.

Was bedeutet begleiteter Umgang?

Dies zu verhindern oder abzumildern, sieht Kerstin Wiefel als ihre wesentliche Aufgabe an. Das von ihr in die Trennungs- oder Konfliktsituation eingebrachte Mittel heißt „Begleiteter Umgang“.

Von den Eltern einzeln oder gemeinsam ins Spiel gebracht; vom Jugendamt vorgeschlagen, oder durch familiengerichtlichen Beschluss angeordnet, soll die sogenannte BU-Maßnahme der Schaffung oder dem Wiederaufbau einer weiterhin meistens begrenzten, aber akzeptierten Beziehung den Weg bereiten.

„Ganz unterschiedliche Gründe führen in die Situation“ sagt Kerstin Wiefel, „häusliche Gewalt, im Raum stehender Missbrauch, Sorgen vor Entführung werden vielfach von den Müttern benannt“. Die Statistik des Bergisch Gladbacher DKSB-Jahresbericht nennt nicht kindgerechten Umgang, psychische Erkrankung eines Elternteils und Suchtverhalten als weitere Anlässe.

Sozialpädagogin kennt die rechtlichen Fallstricke

„Immer wieder“, so berichtet die Sozialpädagogin, „werden leider auch unberechtigte Beschuldigungen gegenüber dem Vater dargestellt – und als Begründung für eine Umgangsverweigerung genannt. Bei älteren Kindern existiert auch schon mal bei ihnen selbst der Wunsch überhaupt einmal den bisher nicht vorhandenen Vater kennenzulernen“.

Vor der Durchführung der eigentlichen Umgangsbegleitung führt Kerstin Wiefel Einzelgespräche. Vor dem Beginn der Maßnahme müssen aber beide Elternteile dem Vorhaben zustimmen und auch eine umfassende Vereinbarung mit klaren Regeln unterschreiben.

Wiefel erklärt: „Der begleitete Umgang soll eine schöne Zeit in einem beschützenden Rahmen sein.“ Sie lässt aber nicht unerwähnt, dass der ja unter Beobachtung stattfindende Kontakt für alle keine einfache Sache ist. „Ich versuche, mich im Hintergrund zu halten. Gleichzeitig gehört es aber auch zu meiner Aufgabe, wahrzunehmen, wie sich der Kontakt darstellt und vor allem, wie sich das Kind in der ungewöhnlichen Situation verhält und fühlt.“

Die wöchentlich bis alle drei Wochen terminierten Umgangszeiten finden in den neutralen Räumen des DKSB Burscheid statt. Sie werden protokolliert und später auch mit den Elternpersonen reflektiert, bewertet und bilanziert. Nicht selten laufen die begleiteten Begegnungen über einen langen Zeitraum und werden durch weitere Hilfs- und Unter-Stützungsmaßnahmen ergänzt.

Kerstin Wiefel berichtet, dass die Verletzungen in den Beziehungen immer spürbar sind, sie aber den Eltern sehr deutlich klar macht, dass Loyalitätskonflikte beim Kind verhindert werden müssen, kein Kampf auf dem kleinen Rücken ausgetragen werden darf und die Eltern im Interesse des Kindes über den eigenen Gefühlen stehen sollten.

„Hauptperson ist immer das Kind“ hält Kerstin Wiefel fest. „Wenn ein Kind gut heranwachsen soll, braucht es beide Elternteile. Ist das nicht immer einfach und konfliktfrei möglich, versuchen wir bei der Annäherung zu begleiten. Unser Ziel im Kinderschutzbund ist, Familien im besten Fall wieder alleine zu lassen.“

Hintergrund

Rechtslage: Eltern und Kinder haben ein Recht auf Umgang miteinander. Dieses Grundrecht besteht auch bei getrennt voneinander lebenden Elternteilen. Der begleitete Umgang (BU) ist ein Angebot beziehungsweise eine Leistung der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland.

Begleiteter Umgang: Dabei begleitet eine neutrale dritte Person das Kind, wenn mit einer umgangsberechtigten Person – zum Beispiel mit dem umgangsberechtigten Elternteil – Kontakttermine wahrgenommen werden.

Kerstin Wiefel hat das Kindeswohl im Blick © Michael Corts

23. September 2023

Ein wunderbarer Weltkindertag

Artikel von Sabine Naber, RGA 2023-09-22

Im Luchtenberg-Richartz-Park konnten die jungen Besucher malen, Geschichten lauschen, sich austauschen. Eine große Kooperation hatte es möglich gemacht.

Burscheid. Was könnte schöner sein, als am weltweit gefeierten Kindertag zu einem bunten, fröhlichen Fest einzuladen? Das haben am Mittwoch der Kinderschutzbund, der Förderverein der Stadtbücherei und die Stadtbücherei getan und sich dafür den passenden Platz, den Luchtenberg-Richartz-Park, ausgesucht.

Mit einem langen Maltisch, einem Stand, an dem die Kinder Dosen schütteln und raten durften, was drin ist, Bewegungsspielen und einer Märchen-Erzähl-Ecke hatten die Organisatoren voll den Geschmack der zahlreichen Gäste getroffen. „Ich würde euch gerne eine Geschichte erzählen, die sich in diesem Theater versteckt hat“, lud Heidi Neumann vom Kinderschutzbund mit Blick aufs „Kamischiba“ die Jüngsten ein, es sich auf der lilafarbenen Decke gemütlich zu machen. „Wisst ihr, was das für ein Tier ist?“, wollte sie wissen. „Ein Kamel!“, kam es umgehend. Neumann hatte die Erzählung „Wem gehört der Schnee?“ mitgebracht, in der es darum geht, was in Jerusalem passiert, wenn es schneit. Was dort nur ganz selten passiert, wie Mira, Samir und Rafi wussten. Und als Liam den Gong schlug, waren alle mucksmäuschenstill und ließen sich von der Geschichte begeistern.

Ein Stück weiter ging es dagegen lebhaft zu. Bobby-Cars kamen ebenso zum Einsatz wie Hüpfbälle, Hula-Hoop-Reifen, Stelzen oder Laufdosen. Wer Lust hatte, konnte durch einen bunten Stofftunnel kriechen, sich beim Gummi-Twist ausprobieren oder beim Eier-Laufen mitmachen. Für kleine Leseratten lagen auf einer Picknickdecke Bücher bereit, und am Ende durfte jeder junge Besucher ein Buch aus einer der drei Kisten – in einer waren Bilderbücher, in der nächsten etwas für Erstleser und in der dritten beliebte Bücher für größere Kinder – mit nach Hause nehmen. Allerdings konnten sie sich aus den abgedeckten Kisten nicht einen bestimmten Titel heraussuchen, sondern sollten fühlen, welches Buch für sie das Richtige sein könnte. Sponsoren hatten die Bücher gespendet. „Die Kinder sind für uns eine wichtige Zielgruppe“, weiß Heike Salkic vom Förderverein der Stadtbücherei. Sie wolle man ja fürs Lesen begeistern.

An einem langen Tisch entstanden farbige Wimpel. Mal war ein Regenbogen aufgemalt worden, mal waren Landesfarben zu sehen, dann wieder ein lustiges Gesicht oder bunte Streifen. An einer langen Leine wurden sie befestigt. Das Kunstwerk wird erst beim Kinderschutzbund und anschließend in der Stadtbücherei zu bewundern sein.

„Wir haben den Weltkindertag zum ersten Mal in Kooperation organisiert. Und noch nie in einem so großen Rahmen wie heute. Das ist eine Premiere“, freute sich Heidi Neumann.

Glück mit dem Wetter hatte man auch

„Der Park hat sich als ideal erwiesen. Und Glück mit dem Wetter hatten wir auch noch“, ergänzte Dr. Johannes Schrage vom Vorstandsteam des Kinderschutzbundes.

Den Weltkindertag würdigten Kinderschutzbund, Förderverein der Stadtbücherei und die Stadtbücherei mit einem großen Fest. Zur Freude der jungen Besucher. © Doro Siewert

weitere Bilder

26.-27. August 2023

Kinderschutzbund bei "3. Internationales Burscheid"

Am Wochenende 26/27 August fand die 3. Auflage von "Internationales Burscheid" statt. Der Kinderschutzbund war mit einem Stand und dem Burscheider Kleiderladen vertreten. Am Basteltisch konnten Kinder unter Anleitung bunte Freundschaftsbändchen basteln, internationale Flaggen sowie das Burscheider Wappen malen und am Sonntag sich auch mit Flaggen schminken lassen. Teamvorstand Johannes Schrage zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf: "Unser Angebot ist sehr gut angenommen worden, viele Kinder haben Freundschaftsbändchen geflochten und beim Flaggen-Schminken gab es zwischenzeitlich Warteschlangen. Popcorn und Luftballons gehen immer." Viele Familien nutzten die Möglichkeit, sich über die Angebote des Kinderschutzbundes zu informieren. Der Kleiderladen war durchgängig gut besucht; dabei waren auch viele Kunden, die den Laden zum ersten Mal in Augenschein nahmen. Viele Mitarbeiter des Kinderschutzbundes hatten geholfen und teilweise ihre Partner oder Bekannte mit eingespannt. Schrage: "Ein ganz herzliches Dankeschön geht an die vielen Helferinnen und Helfer, ohne die ein solches Angebot über zwei Tage gar nicht zu stemmen wäre".

weitere Bilder

21. August 2023

Pizza-Party Spende - 350 EUR für Kinderschutzbund

Nach 30 Jahren Pizza Party im heimischen Garten ist es genug. Die Partykasse wird aufgelöst und 350 EUR gehen als Spende an den Kinderschutzbund. Mit großer Begeisterung erzählen Helga Sparmann und Rita Wettlaufer von den gemeinsamen Erfahrungen als sie Dr. Johannes Schrage vom Kinderschutzbund die Spende überreichen. 1990 fand die erste Pizza Party statt. Eine befreundete Familie zeltete mit den Kindern im Garten und der neue Pizzaofen, gebaut nach Plänen von Jean Pütz Hobbythek, wurde eingeweiht. Es folgte ein zweites und dann noch viele weitere Male. Der Kreis der sich einmal im Jahr am Pizzaofen traf, wuchs auf rund 50 Leute an. "Bald haben wir den Pizza Partys auch ein Motto gegeben wie Kirmes, Italien, Zirkus und zuletzt Jecke Zick im Sunnesching" erinnert sich Rita Wettlaufer und Helga Sparmann ergänzt: "Und dann haben wir entsprechend den Garten geschmückt. Es war immer eine Party für die ganze Familie, gemeinsam haben wir im Garten gezeltet, am Lagerfeuer gesessen und nachts ein Fackelwanderung gemacht." Anfang August wurde dann mit der 30. auch die letzte Pizza Party gefeiert, nachdem 3 Jahre coronabedingt ausgefallen waren. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge nehmen die beiden Damen Abschied: "Man wird ja auch älter". Der Vorschlag von Helga Sparmann, den Restbetrag aus der Partykasse an den Kinderschutzbund zu spenden, wurde von allen Gästen gut geheißen und dank einiger zusätzlicher Spenden kam der stolze Betrag von 350 EUR zusammen. Dr. Johannes Schrage versprach, dass das Geld den Burscheider Kindern zugute komme, sei es bei der Aktion zum Weltkindertag, für die Eltern-Beratung oder auch für die Arbeit mit den Kindern in der Zwergenbande.

Helga Sparmann (Mitte) und Rita Wettlaufer übergeben die Spende an Teamvorstand Dr. Johannes Schrage

19. Juni 2023

Öffnungszeiten des Kleiderladens in den Sommerferien

In der Zeit vom 26.6.2023 bis 5.8.2023 öffnet der Burscheider Kleiderladen zu folgenden Zeiten:

Hauptgeschäft, Hauptstraße 55
Montag: 09:30 - 11:30 Uhr
Dienstag: 09:30 - 11:30 Uhr (geschlossen: 27.6., 4.7.)
Mittwoch: 09:30 - 11:30 Uhr (geschlossen: 19.7.)
Mittwoch: 15:30 - 17:30 Uhr (geschlossen: 19.7., 26.7., 2.8.)
Donnerstag: 15:30 - 17:30 Uhr
Freitag: 15:30 - 17:30 Uhr
Erster Samstag im Monat 1.7. und 5.8.: 10:00 bis 13:00 Uhr

Nebenstelle, Geilenbacher Str. 13
Montag: 09:30 - 11:30 Uhr (geschlossen: 17.7)
Donnerstag: 9:30 - 11:30 Uhr (geschlossen: 20.7., 27.7., 3.8.)

Die Zeiten sind vorläufig und können im Laufe der Sommerferien angepasst werden

16. Mai 2023

Zum runden Geburtstag wurde an der Geilenbacher Straße groß gefeiert
Kinderschutzbund: 30 Jahre für die Kleinsten

Artikel von Tanja Alandt, RGA 2023-05-15

Um das 30-jährige Bestehen des Kinderschutzbundes zu feiern – und natürlich vor allem um dessen wichtige Arbeit wertzuschätzen – kamen unter anderem Landrat Stephan Santelmann und Bürgermeister Dirk Runge am Wochenende nach Burscheid.

Mit bunten Luftballons war der große Garten des Kinderschutzbundes auf der Geilenbacher Straße 13 dekoriert, was die Gäste schon von weitem auf den großen Jubiläumstag hinwies.

Fröhlich buddelten bereits einige Kinder im Sandkasten, bevor die Feier offiziell begann und es ein buntes Programm wie Dosenwerfen, eine Schatzsuche, Kinderschminken, Singen zur Gitarre oder auch Märchen im Haus für sie gab. Die Erwachsenen erwarteten eine amerikanische Versteigerung und eine Fotoshow sowie die Einweihung des Spielhauses. All das hatte der Männergesangverein (MGV) Dürscheid mit dem Vorsitzenden Ralf Theilenberg ihnen durch den Erlös eines Benefizkonzertes mit 4000 Euro Spenden finanziell ermöglicht. Das Gartenspielhaus wurde bereits am Geburtstagsfeiertag aufgebaut.

Johannes Schrage, der seit knapp zwei Jahren im Vorstand des Kinderschutzbundes ist, begrüßte die Mütter und Väter sowie Ehemaligen, dankte unter anderem den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden und hielt eine kleine Rückschau: Am 1. September 1992 gab es die erste Erwähnung des Burscheider Kinderschutzbundes anlässlich eines Treffs in Burscheid für Alleinerziehende im Bergischen Volksboten. Nach dem Treffen für Alleinerziehende folgten weitere Angebote wie die wöchentliche Kindergruppe für zehn Kinder im Alter von etwa drei Jahren oder die Krabbelgruppe für Babys mit ihren Eltern zwischen 7 und 15 Monaten sowie der „begleitete Umgang“, der Spielzeugbasar, die Bastel-AG und der Babysitterdienst.

Am 1. September 1993 fand der heutige Kinderschutzbund, Ortsverband Burscheid, in dem jetzigen Haus an der Geilenbacher Straße seine Heimat. Gegründet wurde der Ortsverein Burscheid unter anderem von Alt-Bürgermeister Hans Dieter Kahrl.

1996 wurde die Kindertagesstätte Regenbogen gegründet und befindet sich seit dem Sommer 2000 in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt (Awo). Ein Jahr später wurden zwei Vormittags-Spielgruppen aufgebaut, auf denen die heutige „Zwergenbande“ basiert.

Günter Dohmen wurde bei der Gründungsversammlung in der Aula der Friedrich-Goetze-Hauptschule im Jahr 2000 zum ersten Vorsitzenden des Kinderschutzbundes gewählt. Stellvertretender Vorsitzender wurde damals Klaus Emmers. 15 Jahre lang hatte dieser zuvor schon den Kinderschutzbund Burscheid als Vorstandsmitglied geprägt.

Gisela Krell wurde ebenfalls stellvertretende Vorsitzende. Als Schatzmeister wurde Thomas Ebker gewählt – heute ist er Leiter des Tenneco Werkes und somit der Vermieter des Hauses, in dem der Kinderschutzbund zuhause ist.

Zum zehnjährigen Bestehen übergab Günter Dohmen seinen Vorstandsposten an Carmen Lienke-Blumberg, die diesen nach neun Jahren an Det Junker weitergab. Zu dieser Zeit organisierte sich der Vorstand neu als Teamvorstand, um die Lasten besser zu verteilen. Aus den Vorstandsprotokollen ging hervor, dass es eine schwierige Zeit war und der Ortsverband „auf der Kippe“ stand.

Auf die Corona-Krise folgten zwei Todesfälle

Später folgten die Corona-Krise und die personelle Krise – denn 2021 verstarb Det Junker. Auch der Tod von Vorstandsmitglied Helga Peter sei ein großer Verlust für den Kinderschutzbund gewesen. „Es folgt kein Ausblick auf die nächsten 30 Jahre. Nur so viel: Diese 30 Jahre haben gezeigt, dass der Kinderschutzbund in Burscheid eine sinnvolle Arbeit macht, die vor allem den Burscheider Kindern zu Gute kommt. Darauf sind wir stolz und es macht uns froh. Deshalb werden wir weitermachen“, sagte Johannes Schrage.

Weitere Informationen zum Kinderschutzbund Burscheid und seinen Angeboten gibt es online unter: www.kinderschutzbund-burscheid.de

Kleiderladen

Seitdem der Kinderschutzbund mit dem Kleiderladen an die Hauptstraße 55 umgezogen ist, gibt es sechs neue ehrenamtliche Mitarbeiter. Die Öffnungszeiten sind Montag, Dienstag und Mittwoch von 9.30 bis 11 Uhr sowie mittwochs, donnerstags und freitags von 15.30 bis 17.30 Uhr. Jeden ersten Samstag im Monat ist von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Dirk Runge, Hans-Dieter Kahrl, Michael Corts, Dr. Johannes Schrage, Heidi Neumann, Stephan Santelmann, Ulrike Kreffter und Bodo Jakob (v.l.) stoßen auf 30 Jahre an.
© Doro Siewert

Blumenschmuck und Fähnchen an der Geilenbacher Straße ließen es erahnen: Hier gab es etwas zu feiern.
© Doro Siewert

13. Mai 2023

30 Jahre Kinderschutzbund in Burscheid


weitere Bilder

11. Mai 2023

Burscheider Kleiderladen öffnet auch montags 9:30 bis 11.30 Uhr

Ab dieser Woche bietet der Burscheider Kleiderladen eine weitere Öffnungszeiten an: immer montags von 9:30 - 11:30 ist der Laden geöffnet. Damit kann der Kinderschutzbund nach dem Umzug des Kleiderladens in die Kirchenkurve innerhalb kürzester Zeit schon die zweite zusätzliche Öffnungszeit anbieten.

Wer Interesse hat, im Laden mitzumachen, meldet sich bitte beim Kinderschutzbund unter 02174/63614 oder info@kinderschutzbund-burscheid.de.

03. Mai 2023

Zusätzliche Öffnungszeit beim Burscheider Kleiderladen

Ab dieser Woche bietet der Burscheider Kleiderladen eine zusätzliche Öffnungszeit an: immer freitags von 15:30 - 17:30 Uhr ist der Laden zusätzlich zu den bisherigen Zeiten geöffnet. Johannes Schrage vom Teamvorstand freut sich sehr, dass dies möglich ist. „Mit dem Umzug in die Kirchenkurve haben wir neue ehrenamtliche Mitarbeiterinnen gewinnen können, so dass diese zusätzliche Öffnungszeit möglich geworden ist.“ Schrage ist ganz zuversichtlich, dass demnächst eine weitere Öffnungszeit dazu kommen könnte. Das Verkaufen in dem schönen Laden mitten in der Stadt sei eine interessante und bereichernde, ehrenamtliche Tätigkeit.

Interessierte sollten sich beim Kinderschutzbund unter 02174/63614 oder info@kinderschutzbund-burscheid.de melden.

23. April 2023

Großer Zuspruch für Kleiderladen beim Familien- und Umweltfest

Der Kinderschutzbund war beim diesjährigen Familien- und Umweltfest am 23.4.2023 mit dem bewährten Stand und dem frisch eröffneten Kleiderladen vertreten. Dank gutem Wetter und zahlreichen Angeboten wurde es voll in der Stadt und auch in der Kirchenkurve, wo das blaue Kinderschutzbundzelt direkt vor dem Burscheider Kleiderladen aufgebaut war.

Vor allem Kinder hatten ihre Freude am Stand. Sie kamen wegen des leckeren, frisch zubereiteten Popcorns, das natürlich auch den Erwachsenen schmeckte. Der von A. Gorny und C. Gans betreute Basteltisch wurde den ganzen Tag über belagert. Aus vorgestanzten Sternen, Holzstäben und Seidenbändern und mit viel Kleber wurden rund 80 Zauberstäbe gebastelt. Viele Kinder, gerade die kleinen, freuten sich über einen Luftballon und die Eltern konnten sich über die vielfältigen Angebote des Kinderschutzbundes informieren. Insbesondere die Eltern-Kind Gruppen waren ein wiederkehrendes Thema neben den Beratungsangeboten und dem offenen Spielgarten. Wenn die Seifenblasenmaschine loslegte, gab es für die Kinder kein Halten mehr beim Fangen der durch den Wind wirbelnden Seifenblasen.

Vom Stand ging es für viele Eltern direkt zum Shoppen in den Kleiderladen. Sie nutzten das Fest, um den frisch eröffneten Kleiderladen in Augenschein zu nehmen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen waren gut beschäftigt, denn es wurde ausgewählt, anprobiert und viel gekauft. Und sie erhielten viel Lob für den freundlichen, übersichtlichen und gut aufgeräumten Laden und insbesondere für die ansprechende Dekoration im Schaufenster.

Auch Bürgermeister Runge ließ es sich nicht nehmen, am Stand vorbeizuschauen und das Treiben im Kleiderladen zu beobachten, den er selbst in der Woche zuvor mit eingeweiht hatte.

Ein voller Erfolg - so bilanzierten die Verantwortlichen vom Kinderschutzbund die Teilnahme am Familien- und Umweltfest.

20. April 2023

Neues Spielhaus im Garten

Endlich! Das neue Spielhaus "Kiosk" im Garten des Kinderschutzbundes in der Geilenbacher Straße ist aufgebaut. Mit Hilfe fachmännischer Unterstützung durch die Fa. Albrecht konnten Elke Fuchs, Leiterin der Zwergenbande, Kai Bollig, ein hilfsbereiter und einsatzfreudiger Vater und Johannes Schrage vom Teamvorstand das Haus an drei Vormittagen aufbauen. Jetzt muss nur noch der frisch gesäte Rasen ganz schnell wachsen, damit das Spielhaus bei der Feier zum 30 jährigen Jubiläum am 13. Mai eingeweiht werden kann. Dann endlich dürfen die vielen Kinder, die im Garten spielen, das Spielhaus in ihren Besitz nehmen.

Das Spielhaus hat eine längere Vorgeschichte, die nun zu einem erfolgreichen Ende gebracht wird. Bei einem Benefiz-Konzert im Mai 2019 zugunsten des Kinderschutzbundes wurde die stolze Summe von 4.000 EUR eingesammelt. Das Konzert wurde vom MGV Dürscheid im Haus der Kunst veranstaltet. Mit auf der Bühne war Det Junker, inzwischen verstorbenes Mitglied im Vorstand des Kinderschutzbundes, der ein selbst geschriebenen Kinderlied vortrug. Junker hatte sich immer gewünscht, dass von dem Geld ein Spielgerät im Garten beschafft würde. Doch er konnte das Projekt nicht mehr umsetzen. Dann kam die Corona-Krise und zeitgleich die Neuaufstellung des Teamvorstandes. Im letzten Jahr hat der jetzige Vorstand das Projekt wieder aufgenommen. Das pädagogische Team hat ein geeignetes Spielgerät ausgesucht, das Ende Dezember 2022 geliefert wurde. Mitte April war dann endlich das Wetter so gut, dass der Aufbau starten konnte.

weitere Bilder

20. April 2023

Kleiderladen im neuen Ladenlokal
Bilder von der Eröffnung

weitere Bilder

20. April 2023

Kleiderladen im neuen Ladenlokal - Förderung durch Stiftung Deutsche Fernsehlotterie

Das Projekt "Kleiderladen in die Innenstadt" des Kinderschutzbundes in Burscheid wird gefördert von der Stiftung Deutsche Fernsehlotterie. Johannes Schrage vom Teamvorstand: "Wir sind sehr glücklich, dass wir eine so großzügige Förderung erhalten. Der 'Sonderfonds Versorgung hilfebedürftiger Menschen' ist Anfang 2023 eingerichtet worden und kommt gerade passend für unser Projekt. Damit können wir die gesamte Ausstattung des Kleiderladens finanzieren und der Umzug sowie ein Teil der Betriebs- und Energiekosten für das erste Jahr wird auch noch übernommen. Ohne diese Förderung wäre das Projekt nicht zu realisieren gewesen".

20. April 2023

Kleiderladen an neuem Standort: Kunden stehen schon Schlange

Artikel von Nadja Lehmann, RGA 2023-04-19

Einrichtung des Kinderschutzbunds ist nun in der Kirchenkurve zu finden
Burscheid. Bereits auf der mittleren Hauptstraße ist spürbar: In der Kirchenkurve ist was los. Schon sind zwei Passanten stehengeblieben und recken die Köpfe. Pfarrerin Annerose Frickenschmidt radelt vorbei, ruft: „Das ist die Eröffnung des Kleiderladens.“ Die beiden Passanten nicken: „Da haben wir auch schon Sachen abgegeben.“

Es ist eine Episode, die das Gesicht von Dr. Johannes Schrage zum Strahlen bringt. Denn genau das hat das Vorstandsmitglied des Kinderschutzbunds sich erhofft: Mittendrin zu sein. Wahrgenommen zu werden. Und auf schnellem Weg erreichbar zu sein (wir berichteten).

Das alles ist nun nicht länger Zukunftsmusik. Denn am Dienstag hat der Kleiderladen des Kinderschutzbunds an der unteren Hauptstraße eröffnet. Mit Luftballons vor der Tür, jeder Menge Besucher im Inneren, mit Snacks und Sekt, und vielen Regalen und Stangen voller Hosen, Röcken, Pullovern, T-Shirts.

Pünktlich um 9.30 Uhr schloss das Kleiderladen-Team die Tür auf – zur normalen Öffnungszeit wie sonst am alten Standort Geilenbacher Straße. Als wäre alles ganz normal. War es dann aber doch nicht. Nicht nur, dass vor der Tür schon rund 30 Einkaufswillige warteten. Nein, auch Bürgermeister Dirk Runge begehrte Einlass und hatte sogar das klassische Einzugsgeschenk mitgebracht: Brot und Salz, liebevoll verpackt.

Citymanager wird zum Möglichmacher
Amtsleiter Holger Wilke sah ebenso vorbei wie Citymanager Linus Klenter (er hat den Umzug mit möglich gemacht, indem er sich auf Immobiliensuche begeben hatte), und auch die neue Vermieterin war zur Stelle. Pünktlich wurde das offizielle Band zerschnitten. Und dann durfte sich jeder und jede ein Bild von den Räumlichkeiten machen.

Auch gleich mit von der Partie: die Nachbarn von gegenüber, die Evangelische Kirchengemeinde. „Sie hatten Teambesprechung und sind gleich zu uns rübergekommen“, erzählte Johannes Schrage, der sich über den Besuch der beiden Pfarrerinnen Katrin Friedel und Annerose Frickenschmidt, von Kirchenmusikdirektorin Silke Hamburger und Jugendleiterin Anke Theron-Schirmer freute.

Die Menschen, die vorbeiflanierten, seien neugierig: Das hat Schrage schon festgestellt. Mehr noch: Vier neue Mitarbeitende habe man noch vor der Eröffnung akquirieren können. Diese hatten nämlich ebenfalls neugierig ins Ladenlokal hineingelugt. „Und wir brauchen noch mehr Mitarbeiter“, sagt Schrage. „Einfach bei uns melden.“

Im Schaufenster baumeln unzählige bunte Gummistiefel in Kindergrößen. Aber auch zwei große Schaufensterpuppen stehen da, flott bekleidet. „Eine Spende“, sagt Schrage. Und auch die stammt von einem durch die Kirchenkurve eilenden Passanten. „Die neue Sichtbarkeit trägt schon Früchte“, ist Schrage happy.

Das Team hat die Osterferien genutzt, um umzuziehen. Da hätte der Kleiderladen nämlich ohnehin geschlossen gehabt. Quasi nahtlos öffnet er nun wieder seine Türen. „Wir mussten hier ein paar Schönheitsreparaturen machen, haben aber auch von der Einrichtung des Vorgängers viel übernommen“, sagt Schrage.

Er nennt die drei Triebfedern des Kleiderladens: Man wolle sozial schwachen Familien mit Kindern ermöglichen, preiswert einzukaufen; man sei aber auch ein echter Second-Hand-Laden mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit und mithin für alle Burscheider da, und man wolle drittens natürlich auch Geld verdienen. „Denn mit dem Erlös finanzieren wir die Arbeit des Kinderschutzbunds“, betont Schrage.

Die Stammkunden haben diese Vorteile schon lange erkannt: Eine Remscheider Familie schaut regelmäßig vorbei. „Wir haben Stammkunden, die Kleider abgeben und welche kaufen. Oft geht das Hand in Hand“, heißt es aus dem Kleiderladen-Team.

Bereits am kommenden Sonntag zeigt der Kinderschutzbund am neuen Standort Flagge und beteiligt sich am Familien- und Umweltfest. Dann wird Realität, was Dirk Runge in seiner Begrüßung gehofft hat: eine Belebung der Kirchenkurve.

Hintergrund
Der Kinderschutzbund in Burscheid feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wird am Samstag, 13. Mai, am vertrauten Hauptstandort an der Geilenbacher Straße mit einem Fest begangen.

Das Team des Kleiderladens ist glücklich: Der Umzug ist geschafft.
© Doro Siewert

Bei der Eröffnung begrüßte Dr. Johannes Schrage auch Bürgermeister Dirk Runge. Der kam mit Brot und Salz.
© Schrage

20. April 2023

Neuer Kleiderladen ganz zentral in der Kirchenkurve eröffnet

Artikel von Eva-Lotte Schäfer, Kölner Stadtanzeiger 2023-04-19

Ware für Kinder und Eltern vom Kinderschutzbund jetzt an der Hauptstraße
Burscheid. Ob Herrensachen, Damen- oder Kinderkleidung, Schulranzen, Kinderwagen oder Kuscheltiere – im Kleiderladen in Burscheid sind viele Dinge zu finden. Zu günstigen Preisen. Dank Secondhand-Verwertung als Beitrag zur Nachhaltigkeit. Und ab sofort nur einen Katzensprung entfernt in der Burscheider Innenstadt. Am Dienstag wurde er an seinem neuen Standort in der Hauptstraße 55 in der Kirchenkurve eröffnet.

„Den Kleiderladen gibt nun schon seit 30 Jahren, doch lag er am Rande von Burscheid“, erklärt Johannes Schrage, Vorstandsmitglied im Kinderschutzbund Burscheid. Das Geschäft ist eine Einrichtung für Gebrauchtwaren des Kinderschutzbundes. Dieser ist mit einem breit gefächerten Angebot seit vielen Jahren zum Wohl der in der Umgebung lebenden Kinder aktiv.

Mehr Laufkundschaft
Bei einem Workshop der Burscheider Zukunftsinitiative im November 2022 sei man auf die Idee gekommen, den Laden von der Geilenbacher Straße ins Burscheider Zentrum zu verlagern. „Bürgermeister Dirk Runge und City-Manager Linus Klenter waren eine große Hilfe bei der Realisierung des Projektes“, so Schrage.

Die neuen vier Wände des Kleiderladens seien zu einem fairen Preis angemietet worden. „In der Innenstadt hat der Laden mehr Präsenz und ist für Käufer besser angebunden“, freut sich Johannes Schrage über den erfolgten Umzug. „Der Kleiderladen ist für viele Bürger aus verschiedenen Gründen ansprechend“, erklärt er: „Sozial schwache Familien können hier für sich und ihre Kinder günstig einkaufen“. Viele Kunden würden den Kleiderladen auch besuchen, weil sie aus Überzeugung nachhaltig einkaufen wollen. „Warum im Internet bestellen, wenn man vor Ort Kleidung anprobieren kann?“, so Schrage. „Zudem ist das Warenangebot groß und reich für alle, denn die Burscheider und Remscheider spenden fleißig.“ Im Kleiderladen seien ausschließlich Ehrenamtlerinnen tätig.

„Der Reinerlös geht an den Kinderschutzbund. Die Ehrenamtler und Spenden finanzieren somit einen Teil des Vereins“, erklärt Johannes Schrage.

Die Öffnungszeiten des Kleiderladens des Kinderschutzbundes in der Hauptstraße 55: Dienstag und Mittwoch von 9.30 bis 11.30 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 15.30 bis 17.30 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat von 10 bis 13 Uhr. Kleiderspenden werden weithin nur in der Geilenbacher Staße 13 angenommen, und zwar montags und donnerstags zwischen 9.30 und 11.30 Uhr.

Johannes Schrage vom Kinderschutzbund sprach zur Eröffnung des Kleiderladens im Zentrum von Burscheid, neben ihm Bürgermeister Dirk Runge - Fotos: Lotte Schäfer

18. April 2023

Ankündigung - Kinderschutzbund beim Familien- und Umweltfest

Beim diesjährigen Burscheider Familien- und Umweltfest am 23.4.2023 lädt der Kinderschutzbund ab 11 Uhr wieder an seinen Stand ein. Es gibt Bastelangebote für Kinder, Luftballons, Popcorn zum Naschen, Spielsachen (second hand) und Informationen zu den vielfältigen Angeboten des Kinderschutzbundes. Natürlich öffnet auch der frisch eingeweihte Kleiderladen im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags seine Ladentür und lädt ein, in dem reichhaltigen Angebot zu stöbern.

Weitere Informationen zum Familien- und Umweltfest finden Sie hier.

03. April 2023

Neueröffnung Kleiderladen am 18.4.2023 um 9:30 Uhr

03. April 2023

Kleiderladen zieht in die Kirchenkurve

Artikel von Nadja Lehmann, RGA 2023-04-01

Kinderschutzbund will sichtbarer werden.
Burscheid. Von drinnen pressen die Kinder Nasen und Hände an die Scheibe, draußen bleiben die Passanten stehen, winken und lächeln. Die Rechnung scheint bereits jetzt voll aufzugehen, nämlich sichtbarer und präsenter zu sein. Mit seinem Kleiderladen zieht der Kinderschutzbund ins Herz der Innenstadt: mitten an die Kirchenkurve in die Hauptstraße 55.
Die Eröffnung ist am 18. April, ab 9.30 Uhr... weiter lesen

Die kleinen Gäste aus dem Kindergarten „Zwergenbande“ schmückten die neuen Räumlichkeiten mit Fingerfarbe. Ihre Erzieherin hält´s im Bild fest.

Freuen sich auf mehr Sichtbarkeit und Präsenz in der Stadt: Die beiden Vorstandsmitglieder des Kinderschutzbunds Burscheid, Dr. Johannes Schrage (links) und Michael Corts.

16. Februar 2023

"Digitales Upgrade" - Erneuerung der DV-Ausrüstung

Der Kinderschutzbund hat sich fit gemacht für ein zeitgemäßes, digitales Arbeiten. Mit Unterstützung von LEADER Bergisches Wasserland hat er das Projekt "Digitales Upgrade" initiiert, um die DV-Ausrüstung zu erneuern. Mittlerweile sind alle Komponenten beschafft und installiert.

Im Büro der Geschäftsstelle ist jetzt ein moderner Bildschirmarbeitsplatz eingerichtet. Auf Knopfdruck fährt das neue Notebook blitzschnell hoch und es braucht nicht mehr "eine kleine Ewigkeit", bis der Rechner arbeitsbereit ist. Dank integrierter Kamera ist jetzt auch die Teilnahme an Videobesprechungen möglich. Auf dem Drucker, der kostengünstig mit nachfüllbarer Tinte betrieben wird, können auch A3 Blätter gedruckt werden. So lassen sich auch größere Aushänge inhouse erstellen und müssen nicht teuer zugekauft werden.

Mit dem Notebook unter dem Arm geht es in den Besprechungsraum mit dem neuen großen Monitor. Hier können Unterlagen direkt online gezeigt und bei Bedarf auch gemeinsam bearbeitet werden. Der Vorstand nutzt diese Funktionalität regelmäßig bei den 14 tägigen Vorstandssitzungen. Und auch die Planungsgruppe, die sich mit der Verlagerung des Kleiderladens in die Innenstadt beschäftigt, ist von den neuen Möglichkeiten begeistert.

Für die Zwergenbande ist ebenfalls ein neues Notebook angeschafft worden samt der erforderlichen Software. So kommen E-mails für die Zwergenbande endlich direkt an und können auch beantwortet werden. Das ineffiziente und zeitintensive bisherige Vorgehen mit ausdrucken, in Papier weitergeben und später vom Bürorechner antworten, entfällt. Auf dem Notebook ist eine kindergartenspezifische Software installiert, die die Leitung bei ihren administrativen Arbeiten unterstützen wird.

Im Haus ist ein stabiles WLAN eingerichtet, so dass alle, die im Haus arbeiten, kostenfrei ins Internet gehen und mit dem eigenen Smartphone telefonieren können. Das WLAN ist auch die Voraussetzung für eine automatisierte Datensicherung beider Rechner auf einem NAS Backup System. Selbstverständlich ist auch für ausreichenden Virenschutz gesorgt.

Die digitale Ausrüstung ermöglicht es auch, dass Dokumente online verfügbar gemacht werden können. Der DKSB hat dafür die Magenta Cloud der Telekom ausgewählt, die einen hohen Datenschutz nach deutschen Gesetzesvorgaben zusichert. Jetzt können Dokumente auch vom häuslichen Arbeitsplatz eingesehen und bearbeitet werden. Diese Funktionalität wird vor allem von den Mitgliedern des Teamvorstandes genutzt.

Ebenfalls Bestandteil des Projektes ist der neue Bluetooth-Lautsprecher für die Zwergenbande, mit der Musik vom Smartphone abgespielt werden kann. An Weiberfastnacht sorgt Karnevalsmusik aus der neuen Box bei Kindern und Erzieherinnen für ausgelassene jecke Stimmung.

Die knapp 5500 € teure Investition ist zu 80% von LEADER Bergisches Wasserland aus dem Regionalbudget gefördert worden. Die Burscheider Firma RFW Computersysteme hat den DKSB bei der Abwicklung fachlich beraten sowie die Ausrüstung geliefert, installiert und eingerichtet. Mit der neuen DV-Ausrüstung ist der Ortsverband auf dem aktuellen Stand der Technik und für die nächsten Jahre gut aufgestellt.

01. Februar 2023

Kinderschutzbund nutzt easyVerein®

Der Kinderschutzbund wird digitaler. Mit der weitgehenden Fertigstellung des von LEADER Bergisches Wasserland geförderten Projektes "Digitales Upgrade" steht nun die digitale Infrastruktur zur Verfügung, um mit modernen digitalen Werkzeugen zu arbeiten. Dazu gehört auch eine Umstellung der bisherigen Buchhaltung in Papier auf eine Software gestützte Lösung. Die intensive Suche nach einer geeigneten Software-Lösung führte zur Anschaffung der Vereinssoftware easyVerein®.

Entscheidend für die Auswahl war die umfangreiche Funktionalität, die übersichtliche Bedienung und die Möglichkeit, die Software von verschiedenen Orten aus zu nutzen, da es sich um eine cloud-basierte Lösung handelt. Außerdem können die Daten für die weitere Bearbeitung beim Steuerberater über eine genormte Schnittstelle (DATEV) exportiert werden. Bisher mussten alle Daten vom Steuerbüro mit viel Aufwand manuell in die dort genutzte Software eingepflegt werden. Besonders wichtig ist die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen (DSGVO u.a.), was auch für den Betrieb der Server gilt, die alle in Deutschland stehen.

Seit Anfang des Jahres wird das Programm für die Buchhaltung des Kinderschutzbundes genutzt. Die ersten Erfahrungen bestätigen die in das Programm gesetzten Erwartungen.

Weitere Informationen zu der Vereinssoftware sind auf der Homepage zu finden: easyverein.com